Das starke, wilde Lied des Frühlings (April 2015)

Starker Wind des Frühlings„Hier stehe ich und spüre, wie der Winter aus mir herausrinnt”, sagte Ronja.
„Bald bin ich so leicht, dass ich fliegen kann.“

Helle, weite Tage, die nach Leichtigkeit schmecken und das Herz einfach höher schlagen lassen. Tief einatmen, die Fährte aufnehmen – es riecht nach Freiheit und Lebendigkeit. Alles wieder auf Anfang … und das heißt auch, Abschied zu nehmen und loszulassen, was vorbei und verbraucht ist.
Den Winter hinter sich lassen, um Herz und Hand öffnen zu können für neue Abenteuer und ein großes JA! zum Leben.
Denn das Lied des Frühlings tanzt mit frischem Wind, der die Haare durcheinander wirbelt
und die Haut prickeln lässt. Ein Wind, mit dem man singen, rufen und schreien möchte:
„Hey, da bin ich wieder!“
Wie wäre es, all das zu tanzen …

Das Video zum Thema:
Edvard Grieg, Morgenstimmung

◁ zurück zur Galerie